Newsroom

25.09.2023

Klimabildung mit Agri-Photovoltaik: NRW.Energy4Climate auf der Landesgartenschau Höxter

Eine Agri-Photovoltaik-Anlage in Kombination mit der Herstellung von Wasserstoff stellt nicht nur in der Landwirtschaft eine bedeutende Innovation dar, sondern ist auch ein großer Schritt hin zu Klimaneutralität und Energiewende bei der Nahrungsmittelproduktion. Grund genug für die Landesgesellschaft für Energie und Klimaschutz, NRW.Energy4Climate heute (25.9.2023) ihr Klimabildungsangebot „KlimaExperts“ für Schulen auf der Landesgartenschau in Höxter mit einer Vorstellung der Agri-PV-Demonstrationsanlage zu verbinden.

„Um Schülerinnen und Schüler für die Berufswelt des Klimaschutzes und der Erneuerbaren Energien zu begeistern, ist es wichtig den Klimawandel, Klimaschutz und Erneuerbare Energien praktisch erlebbar zu machen und so ein Grundinteresse bei den Jugendlichen zu schaffen,“ sagte Elke Hollweg von NRW.Energy4Climate. Junge Menschen, die in MINT-Fächern fit sind und ein Verständnis für Klima- und Energiethemen mitbringen, könnten auch die vielfältigen Karrieremöglichkeiten im Rahmen von Ausbildung, Studium, oder Weiterbildungen im Bereich Erneuerbare Energien besser wahrnehmen, so Hollweg. Energie- und Klimaschutzbildung fördere somit auch langfristig Fachkräfte in NRW in diesem wichtigen, zukunftsweisenden Berufsfeld.


Die Landesgesellschaft NRW.Energy4Climate bot drei Schulklassen auf dem Gelände der Landesgartenschau in Höxter die Möglichkeit, Theorie und Praxis der Erneuerbaren Energien anschaulich zu erleben. Das Programm sah zunächst die Durchführung der Unterrichtseinheit „KlimaExperts“ als Escape-Spiel vor. Im Anschluss daran erfolgte eine Vorstellung der vor Ort installierten Agri-PV-Anlage durch Jonas Klamka von der Landesgesellschaft NRW.Energy4Climate. Die 55 kWp-Demonstrationsanlage erzeugt nicht nur Solarstrom, sondern produziert mittels Elektrolyseur auch Wasserstoff.

 

„Agri-Photovoltaik bietet unter anderem den Vorteil, dass landwirtschaftliche Flächen gleichzeitig sowohl zur Nahrungsmittelproduktion als auch zur Energieerzeugung genutzt werden können“, erklärte Jonas Klamka von NRW.Energy4Climate. „Zudem wird durch die Überdachung mit lichtdurchlässigen Photovoltaik-Modulen eine Schutzfunktion vor schädlicher Witterung geschaffen“, so Klamka. Darüber hinaus ermögliche die Anlage ein gezieltes – ressourcenschonendes – Wassermanagement.

 

Die Schüler:innen nutzten zudem die Chance, ungezwungen nach Zukunftschancen, Ausbildungswegen und persönlichen Erfahrungen im Berufsalltag „Klimaschutz“ zu fragen.

 

Die 90-minütige Unterrichtseinheit „KlimaExperts – Arbeitswelt Erneuerbare Energien und Klimaschutz“ für Schüler:innen der Klassen 8-10 aller weiterführenden Schulen in NRW kann bei NRW.Energy4Climate unter klimabildung@energy4climate.nrw gebucht werden. Weitere Informationen: Klimawissen für Schulen in NRW - NRW.Energy4Climate