RH<sub>2</sub>INE-Netzwerktreffen bringt Wasserstoff-Binnenschifffahrt auf Kurs

08.03.2022

Auf dem Netzwerktreffen am 10. Februar tauschten die RH2INE-Partner ihre Ansichten zu aktuellen politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen aus. Während dieser Online-Sitzung wurden vier potenzielle Partner herzlich willkommen geheißen. Die Teilnehmenden waren nicht nur optimistisch, was die Einführung von Wasserstoff in der Binnenschifffahrt auf dem Rheinkorridor angeht, sondern sahen auch einen klaren Bedarf an Förderung und Beschleunigung der Entwicklung gemeinsamer Standards.

Das gemeinsam von der Provinz Zuid-Holland und dem Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen organisierte Meeting wurde von Michael Theben, Leiter der Abteilung Klimaschutz im Wirtschaftsministerium, eröffnet. Er lobte den Vorreitercharakter der RH2INE-Bemühungen, Standards für den Verkehrssektor zu setzen und so schnell wie möglich klimaneutral zu werden.

 

Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, und Jeannette Baljeu, Regionalministerin der Provinz Südholland, würdigten in ihren Keynotes die neuesten Entwicklungen, insbesondere die kürzlich vorgelegten CEF-finanzierten Kickstart-Studies. Außerdem betonten sie die Bedeutung eines starken Netzwerks und einer guten Zusammenarbeit.

 

Aktuelles aus Politik und Industrie

Vertreter:innen des niederländischen Ministeriums, der Europäischen Kommission sowie der deutschen Nationalen Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie gaben anschließend einen Überblick über die aktuellen politischen und regulatorischen Entwicklungen in den Niederlanden, der EU und in Deutschland. Es wird davon ausgegangen, dass die bevorstehende Besteuerung von CO2-intensiven Kraftstoffen die Nachfrage nach sauberen Kraftstoffen wie Wasserstoff stärken wird. Die Notwendigkeit, sich auf Importströme vorzubereiten, wurde mehrfach hervorgehoben.

 

Die anschließenden Ausführungen aus der Sicht der Branche zeigten eine klare Bereitschaft zu Investitionen, auch wenn die Förderung mit öffentlichen Mitteln in dieser Phase als notwendig erachtet wird, um einen Markthochlauf vorzubereiten. Neben anderen Rednern betonten Femke Brenninkmeijer von NPRC und Georg Dura von ZBT die Bedeutung einer weiteren Standardisierung.

 

Starkes Engagement für emissionsfreie Binnenschifffahrt

Bei einem abschließenden Meet and Greet mit potenziellen neuen Partnern des RH2INE-Netzwerks bekundeten die Provinzen Utrecht und Noord-Holland ihr starkes Engagement für eine emissionsfreie Binnenschifffahrt und den Einsatz von Wasserstoff im Hafenumfeld. Die Häfen von Amsterdam und Antwerpen wiesen auf ihre Ambitionen im Bereich des Multi-Fuel-Bunkering und auf die Rolle hin, die sie bei der Erleichterung für Schiffseigner spielen könnten, die einen nachhaltigen Betrieb ihrer Flotte anstreben.

 

Dieses Treffen hat einmal mehr gezeigt, dass der Erfolg von RH2INE auf Zusammenarbeit, Kooperation und Wissensaustausch beruht. Das nächste Treffen wird bei der RH2INE Conference im September 2022 in Duisburg stattfinden.

 

Weitere Informationen unter:

www.rh2ine.eu

LinkedIn

 

Ansprechpartner NRW.Energy4climate:

Patrick Krieger

patrick.krieger@ext.energy4climate.nrw

Tel: 01515 – 3090 277

Netzwerk zur Wasserstoff-Binnenschifffahrt Rh2INE

Das Netzwerk Rh2INE bringt die Akteur:innen der Wasserstoff-Binnenschifffahrt zusammen.