IN4climate.NRW

Der Thinktank für die klimaneutrale Industriezukunft. Impulse für NRW und darüber hinaus.

Als bundesweit einzigartige Plattform, auf der Industrie, Wissenschaft und Politik zusammenarbeiten, bietet IN4climate.NRW einen Raum, um innovative Strategien für eine klimaneutrale Industrie zu erarbeiten.

Die Industrie ist für 22,4 Prozent der CO2-Emissionen in NRW verantwortlich (Stand 2019). Für einen wettbewerbsfähigen und gleichzeitig klimaneutralen Industriestandort sind grundlegend neue Produktionsprozesse und -verfahren sowie verbesserte Infrastrukturen und Rahmenbedingungen unabdingbar. Um diesen Veränderungsprozess gemeinsam mit Unternehmen, Wissenschaft und Landesregierung zu gestalten, hat das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen die Initiative IN4climate.NRW ins Leben gerufen. Als Arbeitsplattform liefert IN4climate.NRW maßgebliche Impulse für die erforderlichen Transformationsprozesse der Industrie – und das nicht nur in NRW, sondern auch länderübergreifend und in internationalen Kooperationsprojekten.

Was macht IN4climate.NRW?

IN4climate.NRW zeigt als Thinktank den konkreten Weg hin zu einer klimaneutralen Industrie auf. Das zentrale Arbeitsfeld der Initiative: Neue Technologien und innovative Ansätze für eine zukunftsfähige wettbewerbsfähige Wirtschaft entwickeln. 

 

Der Weg zur klimaneutralen Industrie

Dieser substanzielle Wandel der Industrie erfordert hohe Investitionen seitens der Unternehmen. Sie brauchen Investitionssicherheit und eine verlässliche Begleitung und Unterstützung, um als Vorreiter auf dem Weltmarkt bestehen zu können. Deswegen entwickelt IN4climate.NRW gemeinsam mit Expert:innen aus Industrie, Wissenschaft und Politik konkrete Maßnahmen für klimaneutrale Produktionsprozesse und Wertschöpfungsketten, sowie für die nötigen Infrastrukturen und die politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen.

 

Ziele und Aufgaben von IN4climate.NRW

  • Zentrale Forschungsbedarfe aufzeigen, unter anderem Forschungs- und Innovationsfelder für eine klimaneutrale Industrieproduktion identifizieren
  • Ideen für Forschungsprojekte entwickeln und anstoßen
  • Wissenschaftliche und technische Strategien erarbeiten, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandortes zu erhalten
  • Technologiestudien unter Beachtung der dafür erforderlichen regulatorischen und politischen Rahmenbedingungen durchführen
  • Mögliche konsistente produktionsspezifische Entwicklungsschritte identifizieren
  • Infrastrukturbedarfe identifizieren
  • Erarbeitung von Innovationsroadmaps für die Umsetzung von Sprunginnovationen
  • Finanzierungsinstrumente erarbeiten und diskutieren
  • Wirtschaftliche Herstellung klimafreundlicher Produkte erleichtern

Wie arbeitet IN4climate.NRW?

IN4climate.NRW ist als Wissens-, Dialog- und Arbeitsplattform angelegt. Rund 40 Unternehmen und Verbände aus den Bereichen Stahl und Metalle, Chemie, Zement, Glas, Papier und Baustoffe sowie sechs Forschungseinrichtungen beteiligen sich an der Initiative.

 

Kreativität, Wirtschaft und Wissenschaft arbeiten Hand in Hand

Ein Innovationsteam entwickelt gemeinsam mit Arbeitsgruppen Ideen und Maßnahmen für eine klimaneutrale Industrie. Aktuell liegen die Schwerpunkte der gleichnamigen Arbeitsgruppen auf den Themen Wasserstoff, industrielle Prozesswärme, Kohlendioxidwirtschaft, Circular Economy, politische Rahmenbedingungen und Beschleunigung von Genehmigungsverfahren. In der IN4climate.NRW-Geschäftsstelle laufen die organisatorischen Fäden zusammen. Begleitet wird der Prozess zudem durch ein Strategy Board, das auf Vorstands- und Ministerebene angelegt ist. Das Kompetenzzentrum SCI4climate.NRW begleitet den Prozess wissenschaftlich und untersucht die Entwicklungs- und Gestaltungsmöglichkeiten einer klimaneutralen Grundstoffindustrie.

Blau-Grünes IN4Climate.NRW Logo ohne Claim.

Auf diesen Seiten erfahren Sie mehr

Sie möchten mehr über die Akteure bei IN4climate.NRW erfahren? Dann klicken Sie hier.

Sie möchten mehr über das Projekt IN4climate.RR erfahren? Dann klicken Sie hier.

Ihr Kontakt:

Projektmanagement

Portrait des Teamleiters Projektmanagement für Industrie und Produktion Dr. Michael Walther. Im Hintergrund sind eine große Glasfront sowie zwei dunkelgrüne Sofas zu sehen.

Dr. Michael Walther

Teamleiter Projektmanagement

Tel: +49 209 408 599-17

E-Mail senden
Portrait der Projektmanagerin Industrie und Produktion Dr. Iris Rieth in einem Raum mit industriellem Design.

Dr. Iris Rieth

Teamleiterin Projektmanagement Industrie und Produktion

Tel: +49 209 408 599-12

E-Mail senden
Portrait der Projektmanagerin Industrie und Produktion Tania Begemann vor einer Glasfront.

Tania Begemann

Projektmanagerin Industrie und Produktion

Tel: +49 209 408 599-11

E-Mail senden

Dr. Sebastian Busch

Projektmanager Industrie und Produktion

E-Mail senden

Dr. Anja Fink

Projektmanagerin Industrie und Produktion

E-Mail senden
Portrait des Projektmanagers Industrie und Produktion Dr. Stefan Herrig vor einer großen Glasfront.

Dr. Stefan Herrig

Projektmanager Industrie und Produktion

Tel: +49 209 408 599-10

E-Mail senden
Portrait der Projektmanagerin Industrie und Produktion Barbro Roensch-Hasselhorn vor einer großen Glasfront.

Barbro Rönsch-Hasselhorn

Projektmanagerin Industrie und Produktion (Fördermanagement)

Tel: +49 209 408 599-15

E-Mail senden
Portrait der Assistentin der Geschäftsführung Melina Mütze.

Melina Mütze

Teamassistenz IN4climate.NRW

Tel: +49 209 408 599-21

E-Mail senden

Innovationsteam

Portrait des Leiters Innovationsteam 1 Prof. Dr. Görge Deerberg. Im Hintergrund stehen zwei dunkle Sofas.

Prof. Dr. Görge Deerberg

Fraunhofer UMSICHT, Leitung Innovationsteam

E-Mail senden
Portrait des Leiters Innovationsteam 2 Prof. Dr. Manfred Fischedick.

Prof. Dr. Manfred Fischedick

Wuppertal Institut, Leitung Innovationsteam

E-Mail senden

Dr. Christoph Sievering

Covestro AG, Co-Leitung Innovationsteam

E-Mail senden

Dr. Hans-Jörn Weddige

thyssenkrupp Steel, Co-Leitung Innovationsteam

E-Mail senden

SCI4climate.NRW

Portrait des wissenschaftlichen Leiters Prof. Dr. Stefan Lechtenböhmer. Im Hintergrund ist ein offener Raum im industriellen Design zu sehen.

Prof. Dr. Stefan Lechtenböhmer

Wuppertal Institut, Wissenschaftliche Leitung

Tel: +49 202 24922-16

E-Mail senden
Portrait der Koordinatorin Innovationsteam & AGs Dr. Anna Leipprand. Im Hintergrund sind eine große Glasfront sowie zwei dunkelgrüne Sofas zu sehen.

Dr. Anna Leipprand

Wuppertal Institut, Projektleiterin

Tel: +49 202 24923-24

E-Mail senden

Koordination SCI4climate.NRW / IN4climate.NRW

Portrait des Leiters Innovationsteam & AGs Dr. Christoph Glasner vor einer großen Glasfront und zwei dunkelgrünen Sofas.

Dr. Christoph Glasner

Fraunhofer UMSICHT, Koordination Innovationsteam & AGs

Tel: +49 208 859 811-33

E-Mail senden

Katharina Knoop

Wuppertal Institut, Koordination Innovationsteam & AGs

Tel: +49 202 24922-66

E-Mail senden

IN4climate.RR

Dr. Dirk Petersohn

Projektleiter IN4climate.RR

Tel: +49 211 8220 864-83

E-Mail senden

Medine Cepni

Teamassistenz IN4climate.RR

Tel: +49 211 8220 864-85

E-Mail senden

Max Hochstein

Projektmanager IN4climate.RR

Tel: +49 211 8220 866-11

E-Mail senden

Robin Hühne

Projektmanager IN4climate.RR

Tel: +49 211 8220 864-86

E-Mail senden

Christian Krause

Projektmanager IN4climate.RR

Tel: +49 211 8220 866-13

E-Mail senden

Christin Meier

Projektmanagerin IN4climate.RR

Tel: +49 211 8220 866-12

E-Mail senden

Aktuelle Publikationen

Prozesswärme für eine klimaneutrale Industrie

Wie kann die so dringende Wärmewende in der Industrie beschleunigt werden? Das Impulspapier der Initiative IN4climate.NRW zeigt Lösungen und Hebel auf, um die Versorgung der Industrie mit klimaneutraler, nachhaltiger Prozesswärme zu ermöglichen.

709 MB 25.05.2022 pdf

Lösungsansätze für eine funktionierende Circular Economy

Eine Circular Economy kann zur Einsparung von Ressourcen und Treibhausgasemissionen beitragen. Wie das gelingen kann, zeigt das Diskussionspapier der Arbeitsgruppe Circular Economy auf.

1.162 MB 22.12.2021 pdf

CO2 in einer klimaneutralen Grundstoffindustrie

Das gemeinsam mit 17 Partnern aus Industrie und Wissenschaft erarbeitete Diskussionspapier der Arbeitsgruppe Kohlendioxidwirtschaft fasst Impulse und konkrete Anforderungen für ein nachhaltiges Carbon Management zusammen.

1.928 MB 22.12.2021 pdf

Industriewärme klimaneutral: Strategien und Voraussetzungen für die Transformation

Die Herstellung wichtiger Grundstoffe wie Metall, Glas oder Zement erfordert hohe Temperaturen. Prozesswärme macht rund zwei Drittel des Energiebedarfs der Industrie aus. Ein Diskussionspapier der AG Wärme.

2.728 MB 06.12.2021 pdf

Klimaschutzverträge für eine beschleunigte Transformation der Industrie

Das Positionspapier von IN4climate.NRW zeigt die Chancen von Klimaschutzverträgen für die klimaneutrale Industrietransformation auf. Arbeitsergebnis der AG Politische Rahmenbedingungen.

1.204 MB 22.12.2021 pdf

Best Practice

NRW.Energy4Climate präsentiert ausgewählte Forschungs- und Anwendungsprojekte aus Nordrhein-Westfalen, die die Transformation in Richtung Klimaneutralität ermöglichen. Hier erhalten Sie einen Überblick über Projekte, die durch das Land NRW im Rahmen von IN4climate.NRW gefördert wurden.

Bescheidübergabe durch den Minister

Industrie & Produktion

Wasserstoff statt Kohlenstoff by thyssenkrupp Steel

thyssenkrupp Steel hat einen weltweit bislang einmaligen Versuch gestartet: Am Hochofen wird Kohlenstaub durch Wasserstoff ersetzt. Die erste Phase der Versuche am "Hochofen 9" in Duisburg wurde erfolgreich abgeschlossen

 
Flammenbild Hochtemperaturofen

Industrie & Produktion

HyGlass

Im Projekt „HyGlass“ untersuchen der Bundesverband Glasindustrie und das Gas- und Wärmeinstitut in Essen die Frage, wie sich Wasserstoff in der Glasindustrie optimal nutzen lässt.

 

Industrie & Produktion

InnoGuss

Wie und mit welchen Schritten muss sich die Gießereibranche in Bezug auf die Klimaziele verändern? Mit dem Projekt „InnoGuss“ sollen innovative Transformationspfade speziell für NRW entwickelt und die dafür relevanten technischen, wirtschaftlichen und politischen Randbedingungen abgeleitet werden.

 

Melden Sie sich zum Newsletter an!

Mit unserem Newsletter halten wir Sie über Aktuelles, Projekte und Veranstaltungen auf dem Laufenden.