Energieland Kreis Steinfurt eG

Kreisweit tätige Bürgerenergiegenossenschaft erleichtert finanzielle Beteiligung an Energieprojekten

Die Energieland Kreis Steinfurt Bürgerenergiegenossenschaft eG ermöglicht es Bürger:innen des Kreises Steinfurt, sich finanziell an Energiewende- und Klimaschutzprojekten im eigenen Landkreis zu beteiligen. Dazu setzt die kreisweit tätige Genossenschaft eigene Projekte um oder beteiligt sich an Projektgesellschaften anderer Vorhabenträger. Zu den Zielen der Genossenschaft gehört es, die Akzeptanz für Energiewendeprojekte zu steigern.

Herausforderung
Große Energiewendeprojekte wie Wind- und Solarparks stoßen oft auf Ablehnung unter Anwohner:innen, die negative Folgen für das ihnen vertraute Landschaftsbild
befürchten. Profitieren zudem nur ein paar wenige Investor:innen und Flächenbesitzer:innen von den Projekten, während die Mehrheit der Anwohner:innen keine merklichen Vorteile verspürt, steigt die Unzufriedenheit weiter. Die direkte finanzielle Beteiligung von Bürger:innen und Kommunen ist in besonderem Maße dazu geeignet, die Akzeptanz für Energiewendeprojekte in der Bevölkerung zu erhöhen. Für Vorhabenträger ist diese Beteiligung allerdings in der Regel mit zusätzlichem Aufwand verbunden. Die Energieland Kreis Steinfurt Bürgerenergiegenossenschaft eG will Vorhabenträger bei diesen Herausforderungen entlasten und die Energiewende für alle beteiligten Akteure vor Ort erleichtern.
 

Ziele
Die Genossenschaft will Energiewende- und Klimaschutzprojekte eigenverantwortlich umsetzen, insbesondere auf geeigneten Flächen im Besitz des Kreises Steinfurt und der kreisangehörigen Kommunen. Zudem beteiligt sich die Genossenschaft an Windkraft- und Photovoltaikprojekten anderer Vorhabenträger und unterstützt diese bei der Entwicklung passender Beteiligungsformate.

Weitere Ziele:

  • eine hohe regionale Wertschöpfung in der Region
  • die Verteilung der Gewinne von Erneuerbare-Energien-Projekten auf möglichst vielen Schultern
  • die Maximierung der Mitbestimmung von Bürger:innen und Kommunen an der Energiewende vor Ort

     

Besonderheit
Die Gründung der Energieland Kreis Steinfurt Bürgerenergiegenossenschaft eG wurde politisch angestoßen und zunächst in einer kleinen Runde vor allem institutioneller Mitglieder vorbereitet. Für die Planung, Gründung und Geschäftsführung waren daher seit Beginn vor allem Mitarbeitende der institutionellen Gründungspartner verantwortlich. Mittel- bis langfristig muss die Genossenschaft auf bürgerschaftlichen Beinen stehen. Aufgrund rechtlicher Vorgaben wurde dem Kreis Steinfurt ein dauerhafter Sitz im Aufsichtsrat zugesagt. Weitere entsandte Aufsichtsratsmitglieder kommen vom Bürgerenergieverbund Steinfurt e.V.

Zu den Gründungsmitgliedern gehören neben dem Kreis Steinfurt auch der energieland 2050 e.V., der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband, die Kreissparkasse Steinfurt, die Volksbank im Münsterland eG sowie verschiedene Privatpersonen unter anderem aus bereits bestehenden Bürgerenergieinitiativen vor Ort. Seit Mai 2023 können Bürger:innen aus dem Kreis Steinfurt über eine Online-Plattform Genossenschaftsanteile im Wert von 500 Euro je Anteil erwerben.

Erfolge
Die Option zur Beteiligung an der Kreis-Genossenschaft stößt bei den Einwohnern des Kreises Steinfurt auf großes Interesse. Zum jetzigen Zeitpunkt (07.07.2023) möchten über 1900 Personen Mitglied in der Genossenschaft werden und bieten der Genossenschaft fast 20 Millionen Euro an Kapital an.

Zwei Beteiligungen an Windenergieprojekten in Hörstel und Altenrheine mit einem Gesamtvolumen von rund 220.000 Euro konnte die Energieland Kreis Steinfurt Bürgerenergiegenossenschaft eG bereits realisieren. Zudem wurden geeignete Dachflächen für den eigenverantwortlichen Bau von Photovoltaikanlagen auf verschiedenen Schulgebäuden im Kreisgebiet identifiziert. Weitere Projekte in den Bereichen Wind und Photovoltaik sind aktuell in Planung.

"Die Genossenschaft hat das Potenzial, die Bürgerbeteiligung für alle Anspruchsgruppen von Energiewendeprojekten spürbar zu erleichtern. Dies geschieht sowohl durch die Bündelung der Interessen der Bürger:innen vor Ort als auch durch die Vereinfachung von Beteiligungsverfahren für Vorhabenträger von Energiewendeprojekten."

Mirco Sieg, Fachexperte Bürgerenergie bei NRW.Energy4Climate

Fazit
Schon mit den im Jahr 2011 aufgestellten Leitlinien für Bürgerwindparks hat der Kreis Steinfurt Pionierarbeit geleistet. Die langjährige Praxiserfahrung, die die lokalen Akteure seitdem mit der finanziellen Beteiligung von Bürger:innen und Kommunen gesammelt haben, führten unter anderem zur Gründung der Energieland Kreis Steinfurt Bürgerenergiegenossenschaft eG. Die eigens entwickelten Bürgerenergie Leitlinien des Kreises Steinfurt werden bei allen entsprechenden Projekten der Genossenschaft berücksichtigt.

Dieser Ansatz ist vielleicht nicht für alle Kommunen und Kreise der richtige Weg zu mehr Bürgerbeteiligung. Wo es aber an schlagkräftigen Bürgerenergieakteuren mangelt, die gegebenenfalls auch Millionensummen für Großprojekte wie Wind- oder Solarparks stemmen können, ist eine Genossenschaft nach Vorbild der Energieland Kreis Steinfurt Bürgerenergiegenossenschaft eG möglicherweise eine sinnvolle Ergänzung.

 

Gerne vermitteln wir einen Kontakt zu unserem Ansprechpartner bei der Energieland Kreis Steinfurt Bürgerenergiegenossenschaft eG. Sprechen Sie uns an!

1.900

Interessenten der Genossenschaft

Thema:

Beteiligung von Bürger:innen

Mehr erfahren

auf der Webseite der Energiegenossenschaft

Mitglieder der Genossenschaft vor einem der Windparks, an dem sie Anteile besitzen (v.l.n.r.): Felix Keß-Krüger, Projektkoordinator Bürger:innenbeteiligung und Geschäftsführer der Genossenschaft, Bernhard Wolbring, Christian Twilling, Alexander Horstmann, Theresa Ungru, Silke Wesselmann, Mareike Lölfer und Carsten Rehers)

Ihr Kontakt

Mirco Sieg

Fachlicher Ansprechpartner | Fachexperte Bürgerenergie

Tel: +49 211 822 086 473

E-Mail senden

Alexandra Hahn

Pressekontakt | Referentin Kommunikation

Tel: +49 211 8220 864 88

E-Mail senden